Premiere: Drei Portale der Ippen Digital Plattform schließen Juni in Top 20 ab

Nordbuzz steigt auf Platz 47 ein

+
Nordbuzz.

Im Juni haben sich erstmals in der Geschichte der Ippen Digital Plattform gleich drei Mitglieder des bundesweit aktiven Netzwerks unter den Top 20 im IVW-Ranking der erfolgreichsten deutschen Nachrichtenportale platziert. Neben merkur.de und tz.de gelang auch Extratipp aus Hessen der prestigeträchtige Sprung in den Kreis der 20 größten Newsangebote. Das unterstreicht, wie sehr die verschiedenen Portale von der Zusammenarbeit innerhalb des reichweitenstärksten Nachrichtenverbundes Deutschlands profitieren. Zudem tauchen dank des norddeutschen Portals Nordbuzz sogar acht Ippen Digital Mitglieder auf den ersten 50 Plätzen auf. Auch das gab es vorher noch nie.

München. Die Zahl der Nachrichtenportale, die sich der Ippen Digital Plattform (ID) anschließen, wächst und wächst. Das jüngste Mitglied - Nordbuzz aus Bremen - stieg in der Rangliste der meistaufgerufenen Nachrichtenportale in Deutschland direkt auf Platz 47 ein. Die Visit-Zahlen lagen am Ende des höhepunktarmen Monats Juni bei 5,5 Millionen. Damit erreichen die Bremer im internen ID-Ranking der mehr als 50 Newsseiten Platz acht. Die Speerspitze bildet weiterhin das Portal merkur.de, welches diesmal mit knapp 52,9 Millionen Visits deutschlandweit den 15. Platz im IVW-Ranking belegt. Direkt dahinter lief tz.de ein - das zweite große Münchner Portal kam auf gut 50 Millionen Visits. 

Extratipp erstmals in den Top 20

Einen enormen Aufschwung legte Extratipp hin. Der im Mai aus den Top 30 gerutschten hessischen Newsseite gelang direkt der Sprung auf Rang 20 - die beste Platzierung in der noch jungen Geschichte von Extratipp. Mit einem Anstieg von sagenhaften 104,2 Prozent kam das ID-Mitglied auf knapp 18,8 Millionen Visits. Position 26 nimmt die oberbayerische OVB24-Gruppe mit 11,7 Millionen Visits ein, fünf Plätze dahinter liegt die HNA aus Hessen, das 9,8 Millionen Visits verzeichnete. Gleich dahinter - also auf Rang 32 - folgt der WA dank gut 9,4 Millionen Visits. Damit zählt das Portal aus dem westfälischen Hamm mit einem Zugewinn von 4,8 Prozent zu den wenigen Nachrichtenangeboten, die sich verbesserten im Vergleich zum Mai mit Events wie dem Eurovision Song Contest, der Europawahl oder den finalen Wochen der Fußball-Saison samt Pokalendspiel. 

Die Kreiszeitung aus Syke verteidigte angesichts von knapp 5,7 Millionen Visits - hier ging es um 1,2 Prozent aufwärts - ihren 45. Platz. Auch dank der weiteren ID-Mitglieder wie der Offenbach Post, der Allgemeinen Zeitung in Uelzen oder der Hersfelder Zeitung kam der erfolgreichste deutsche Nachrichtenverbund in den 30 Tagen im Juni auf insgesamt 174,2 Millionen Visits. Ein Wert, der die Vormachtstellung ein weiteres Mal hervorhebt - denn kein anderer Zusammenschluss von deutschen Newsseiten erreichte einen dreistelligen Millionenwert. Zudem gibt es nur vier Branchenriesen, die die ID-Zahlen überbieten. Das sind neben dem deutlich an der Spitze thronenden Portal BILD Online (438,4 Millionen Visits) auch Spiegel Online (262,5), FOCUS Online (191,4) und der Samsung-News-Service upday (175,7). 

Teamarbeit zwischen den Mandanten

Das Erfolgsgeheimnis von Deutschlands erfolgreichstem und mit Abstand am schnellsten wachsendem Digital-Netzwerk ist die intensive Zusammenarbeit unter den Portalen. Statt dass jedes Portal eigenständig versucht, die Vielzahl an Inhalten online abzubilden, gibt es eine klare Arbeitsteilung zwischen den Partnern. So versorgt die ID-Zentralredaktion Süd in München alle Mandanten täglich mit überregionalen News aus den verschiedenen Ressorts. Auf diesem Weg werden zwischen 150 und 200 Meldungen am Tag produziert und stetig aktualisiert. Die Video-Redaktion arbeitet wichtige Themen in Bewegtbildern auf und integriert diese in die diversen Artikel. Zum Angebot zählen zum Beispiel Live-Ticker zu Top-Events, aber auch zu politischen Wahlen und die Berichterstattung zu Streaming- und TV-Ereignissen. 

Diese Inhalte werden durch lokale und regionale Nachrichten ergänzt. Die Ippen Digital Plattform ist ausgerichtet auf unterschiedliche Portal-Varianten wie Internetauftritte von Tageszeitungen oder Anzeigenzeitungen, aber auch auf reine Reichweiten-Portale ohne Printausgabe im Hintergrund. Zu Letzteren zählt die bereits erwähnte OVB24-Gruppe mit diversen Redaktionen in verschiedenen oberbayerischen Städten. 

Kombination aus Reichweite und Loyalisierung

„Aus vielen Ideen die entscheidenden herauszupicken und diese unbeirrt umzusetzen, hat uns zur Marktführerschaft gebracht“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Jan Ippen die Taktik. Dabei leistete ID seit 2007 Pionierarbeit mit dem ersten Zusammenschluss diverser Portale. Neue Portale profitieren vom ersten Tag an und verdienen sofort mit – im Grunde ohne selbst aktiv werden zu müssen. „Durch die große Reichweite haben wir sehr schnell auch viele neue Zielgruppen erreicht und loyalisiert“, erläutert ID-Geschäftsführer Benjamin Marx.

id