Ippen Digital erzielte im Juli fast 230 Millionen Visits

ID Plattform kratzt an den 230 Millionen Visits

+
ID Plattform erzielte 229,7 Mio Visits.

Von wegen Sommerloch! Im Juli schrieb die Ippen Digital Plattform ihre Erfolgsgeschichte fort. Dabei sprangen auch zwei neue Rekordwerte heraus. Der reichweitenstärkste Nachrichten-Verbund Deutschlands verzeichnete mit 229,7 Millionen Visits deutlich mehr als jemals zuvor in einem Monat. Und auch merkur.de durfte sich über einen neuen Bestwert freuen: Mehr als 83 Millionen Zugriffe sammelte das Flaggschiff des Netzwerks im Juli.

München. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Ippen Digital Plattform (ID) hat das bundesweit erfolgreichste Nachrichten-Netzwerk die 200-Millionen-Visits-Marke übersprungen. Sammelten die über die gesamte Bundesrepublik verteilten News-Portale im Mai fast 211 Millionen Visits, waren es im Juli sogar beinahe 20 Millionen mehr. Am Ende standen knapp 229,7 Millionen Visits zu Buche. Das ist der bislang beste Wert der ID-Gruppe. Auch merkur.de stellte einen neuen Rekord auf - gut 83 Millionen Visits sind 8,5 Millionen mehr als im bislang erfolgreichsten Monat Mai. Damit sammelte das Flaggschiff des Verbunds deutlich mehr Zugriffe als jemals ein einzelnes ID-Portal zuvor in einem Monat. 

Deutliche Steigerungen unter den Portalen

Eine deutliche Steigerung gelang auch tz.de, dem zweiten Münchner Portal. Hier standen im Juli 57,6 Millionen Visits zu Buche. Drittstärkstes ID-Mitglied ist Nordbuzz aus Bremen mit mehr als 16 Millionen Zugriffen. Fast auf einem Niveau waren die OVB24-Gruppe aus Oberbayern mit gut 13,3 Millionen Klicks sowie das hessische Portal Extratipp mit etwas weniger als 13,3 Millionen Visits. In den zweistelligen Millionenbereich stieß auch WA mit 11,3 Millionen Zugriffen vor - ein deutlicher Zugewinn. 

Auch die HNA aus Hessen mit 9,8 Millionen Klicks und die Kreiszeitung aus Syke mit knapp 6,2 Millionen Visits erlebten einen erfolgreichen Juli. Derweil baute die ID-Plattform ihren ohnehin schon großen Vorsprung unter den deutschen Online-Netzwerken noch einmal aus. Selbst mit kumulierten Visits-Zahlen kommen die größten drei Konkurrenten nicht an die knapp 230 Millionen Klicks heran.

Intensive Zusammenarbeit unter den Mandanten 

Das Erfolgsgeheimnis von Deutschlands erfolgreichstem und mit Abstand am schnellsten wachsendem Digital-Netzwerk ist die intensive Zusammenarbeit unter den Portalen. Statt dass jedes Portal eigenständig versucht, die Vielzahl an Inhalten online abzubilden, gibt es eine klare Arbeitsteilung zwischen den Partnern. So versorgt die ID-Zentralredaktion Süd in München alle Mandanten täglich mit überregionalen News aus den verschiedenen Ressorts. Auf diesem Weg werden zwischen 150 und 200 Meldungen am Tag produziert und stetig aktualisiert. Die Video-Redaktion arbeitet wichtige Themen in Bewegtbildern auf und integriert diese in die diversen Artikel. Zum Angebot zählen zum Beispiel Live-Ticker zu Top-Events, aber auch zu politischen Wahlen und die Berichterstattung zu Streaming- und TV-Ereignissen.

Diese Inhalte werden durch lokale und regionale Nachrichten ergänzt. Die Ippen Digital Plattform ist ausgerichtet auf unterschiedliche Portal-Varianten wie Internetauftritte von Tageszeitungen oder Anzeigenzeitungen, aber auch auf reine Reichweiten-Portale ohne Printausgabe im Hintergrund. Zu Letzteren zählt die bereits erwähnte OVB24-Gruppe mit diversen Redaktionen in verschiedenen oberbayerischen Städten.

Neue Zielgruppen erreichen und loyalisieren 

„Aus vielen Ideen die entscheidenden herauszupicken und diese unbeirrt umzusetzen, hat uns zur Marktführerschaft gebracht“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Jan Ippen die Taktik. Dabei leistete ID seit 2007 Pionierarbeit mit dem ersten Zusammenschluss diverser Portale. Neue Portale profitieren vom ersten Tag an und verdienen sofort mit – im Grunde ohne selbst aktiv werden zu müssen. „Durch die große Reichweite haben wir sehr schnell auch viele neue Zielgruppen erreicht und loyalisiert“, erläutert ID-Geschäftsführer Benjamin Marx.

id