Die 200-Millionen-Marke wurde geknackt!

Ippen Digital Plattform stellt im Mai einen Rekord auf

+
ID Plattform verzeichnet im Mai 210,8 Millionen Visits.

Der Mai war für die Ippen Digital Plattform ein echter Wonnemonat. Deutschlands reichweitenstärkster Verbund von Nachrichtenportalen übersprang zum ersten Mal die Marke von 200 Millionen Visits – und zwar deutlich: In den 31 Tagen des Monats verzeichneten die im Netzwerk zusammengeschlossenen Nachrichtenseiten 210,8 Millionen Visits. Auch merkur.de stellte einen neuen Rekord auf, tz.de legte um mehr als 20 Prozent zu. Positiv beigetragen haben zu dieser Entwicklung Events wie der Eurovision Song Contest und die Europa-Wahl, aber auch das spannende Bundesliga-Finale sowie das Endspiel im DFB-Pokal.

München. Jetzt ist sie also geknackt, die 200-Millionen-Visits-Marke. Die Ippen Digital Plattform (ID) übersprang im Mai als erster Online-Verbund in Deutschland die prestigeträchtigen Mauer und festigte mit 210,8 Millionen Visits ihre Vormachtstellung, denn kein anderes Nachrichten-Netzwerk hat innerhalb der Bundesrepublik im fünften Monat des Jahres auch nur die Hälfte der Klicks erreicht. Möglich machte diesen immensen Satz auch das norddeutsche Portal Nordbuzz, dessen 15,1 Millionen Visits bereits mit eingerechnet wurden, obwohl der IVW das neue ID-Mitglied erst ab Juni listen wird.

Merkur und tz mit Bestwerten

Höchst erfreuliche Entwicklungen nahmen im Mai auch die beiden größten Portale innerhalb der ID-Gruppe. Merkur.de stellte mit 74,5 Millionen Visits einen neuen Rekord im ID-Verbund auf. Damit festigte das Flaggschiff den neunten Platz im IVW-Ranking. Zu den ganz großen Gewinnern zählt auch tz.de mit einem Zuwachs von 22,1 Prozent im Inland. Damit steigerte das Münchner News-Portal seinen Marktanteil im Inland um 0,23 Prozent – der zweitbeste Wert nach Funke Medien NRW. Mit 60 Millionen Visits verteidigte tz.de Rang 15.

Zweistellige Millionen-Werte verzeichneten auch die OVB24-Gruppe mit 11,7 Millionen Visits sowie das hessische Portal HNA Online mit zehn Millionen Visits. Für OVB24 ging die Steigerung um 1,2 Millionen auch mit einem Sprung um eine Position auf Rang 24 einher. HNA Online büßte trotz des Zuwachses um 0,5 Millionen Visits zwei Plätze ein und findet sich auf Rang 29 wieder. Das zeigt, dass auch viele andere Portale in Deutschland nach dem enttäuschenden April wieder Gewinne zu verzeichnen haben.

Ein anderes hessisches Portal aus der ID-Familie musste einen Dämpfer einstecken. Extratipp - zuletzt mehrmals das am stärksten wachsende Portal im IVW-Ranking - rutschte mit 9,4 Millionen Visits von Platz 21 auf Position 32 ab. Ebenfalls in den Top 50 halten sich WA Online mit neun Millionen Visits sowie die Kreiszeitung aus Syke mit 5,6 Millionen Visits. Das Portal aus Hamm verlor als neuer 34. vier Plätze, die Niedersachsen bleiben auf Rang 45. Übrigens: Nordbuzz wäre im Mai direkt auf Position 21 eingestiegen.

Zurück zum gesamten ID-Verbund: Nach dem deutlichen Sprung und dem Zugewinn von mehr als 30 Millionen Visits – das sind mehr als 17 Prozent - liegen lediglich zwei Branchenriesen vor Deutschlands Vorzeige-Netzwerk. Neben Primus BILD Online mit 475,4 Millionen Visits war nur Spiegel Online mit 266,3 Millionen Visits erfolgreicher. Dagegen wurden FOCUS Online (200,8) und der Samsung-News-Service upday (187,2) übertrumpft.

Intensive Zusammenarbeit unter den Mandanten

Das Erfolgsgeheimnis von Deutschlands erfolgreichstem und mit Abstand am schnellsten wachsendem Digital-Netzwerk ist die intensive Zusammenarbeit unter den Portalen. Statt dass jedes Portal eigenständig versucht, die Vielzahl an Inhalten online abzubilden, gibt es eine klare Arbeitsteilung zwischen den Partnern. So versorgt die ID-Zentralredaktion Süd in München alle Mandanten täglich mit überregionalen News aus den verschiedenen Ressorts. Auf diesem Weg werden zwischen 150 und 200 Meldungen am Tag produziert und stetig aktualisiert. Die Video-Redaktion arbeitet wichtige Themen in Bewegtbildern auf und integriert diese in die diversen Artikel. Zum Angebot zählen zum Beispiel Live-Ticker zu Top-Events, aber auch zu politischen Wahlen und die Berichterstattung zu Streaming- und TV-Ereignissen.

Diese Inhalte werden durch lokale und regionale Nachrichten ergänzt. Die Ippen Digital Plattform ist ausgerichtet auf unterschiedliche Portal-Varianten wie Internetauftritte von Tageszeitungen oder Anzeigenzeitungen, aber auch auf reine Reichweiten-Portale ohne Printausgabe im Hintergrund. Zu Letzteren zählt die bereits erwähnte OVB24-Gruppe mit diversen Redaktionen in verschiedenen oberbayerischen Städten. 

Neue Zielgruppen erreichen und loyalisieren

„Aus vielen Ideen die entscheidenden herauszupicken und diese unbeirrt umzusetzen, hat uns zur Marktführerschaft gebracht“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Jan Ippen die Taktik. Dabei leistete ID seit 2007 Pionierarbeit mit dem ersten Zusammenschluss diverser Portale. Neue Portale profitieren vom ersten Tag an und verdienen sofort mit – im Grunde ohne selbst aktiv werden zu müssen. „Durch die große Reichweite haben wir sehr schnell auch viele neue Zielgruppen erreicht und loyalisiert“, erläutert ID-Geschäftsführer Benjamin Marx.

id