Publishen, managen und vermarkten

ID Plattform – Full-Service für Verlage 

+
Das Full-Service-Angebot von Ippen Digital - intern auch "Zwiebel" genannt.

Vier Schichten machen die Publishing-Plattform von Ippen Digital aus. Als digitales Full-Service-Angebot ermöglicht sie auch externen Verlagen überdurchschnittliches Wachstum.

Jeder Verlag kann die Ippen Digital Plattform nutzen. Das digitale Full-Service-Angebot wurde als Motor für die Verlage der Ippen-Gruppe entwickelt. Seit Jahren setzen auch externe Verlage diese Komplettlösung ein – und wachsen damit weit über dem Marktdurchschnitt

Sofort loslegen. Von der Erfahrung der anderen profitieren. Offen kommunizieren, was Erfolg bringt und was andere verworfen haben. Ein tiefes Verständnis, welche Lösungen realistisch in einem Verlag umgesetzt werden können: Das sind die Rahmenbedingungen für jedes Modul der Ippen Digital Lösung.

Vier Schichten-System: Wissen und Erfolg sofort weitergeben

Die Ippen Plattform hat vier Schichten. Im Zentrum steht ein selbst entwickeltes Content Management-System, das mit jedem Print-CMS und mit jedem Editor zusammenarbeiten kann. „Wir haben uns für eine eigene Programmierung entschieden“, erklärt Chefarchitekt Markus Franz, „da alle Marktlösungen nicht auf die Bedürfnisse regionaler Verlage passten.“ 

Wann immer man auf die schnellen Marktentwicklungen reagieren wollte, sei es im Anzeigenbereich oder bei Schnittstellen zu Google, hätten externe Lösungen entweder viel zu langsam reagiert oder die Integration hätte zu viel gekostet.

Synergien aller Verlage heben

„Wir sind darauf spezialisiert, alle erdenklichen Schnittstellen zu verarbeiten.“ Markus Franz lächelt, denn egal ob Werbeformate, Termine, Traueranzeigen, Verkehrs- und Wetterdaten – es gibt wenig, was den erfahrenen Programmierer schrecken kann. 

Durch die vielfältigen Verlage, die mit der Plattform arbeiten, kann auch die Content API wenig schrecken. Und: Jeder Verlag kann auf zahlreiche Vorarbeiten zurückgreifen, es muss nicht immer wieder alles neu eingereicht werden.

Vermarktung, Redaktion und Hosting

Um den Kern gruppieren sich zahlreiche Produkte, die jeder Verlag braucht und die sich aus Erfahrung bewährt haben. Über ID-AD.NET wird die nationale Vermarktung vom ersten Tag sicher gestellt. Die Zentralredaktion liefert sofort einen Mantelteil, der von der eigenen Online-Redaktion im Schichtbetrieb erstellt wird. Das Hosting-Team sorgt im Hintergrund dafür, dass die Seiten performanter als die Konkurrenz ausgeliefert werden – und kann auch Lastspitzen wie den Amoklauf 2016 in München abfedern. Das App-Team von Ippen Digital entwickelt laufend die News-Angebote für Android und iOS weiter.

Next Media Accelerator: ID führend bei Push

Erlöse für Publisher

Ippen Digital ist eben nicht nur ein CMS, das zeigen die folgenden drei Module der Ippen Digital-Scheibe. Das Business Development-Team erforscht laufend neue Geschäftsfelder für die Verlage. „Wir warten nicht auf Aufträge der Kunden“, verdeutlicht Geschäftsführer Benjamin Marx. „Wir beobachten den Markt und reagieren sofort für die gesamte Plattform.“ 

Auf diese Weise entwickelt das Team übergreifende Lösungen und verhandelt zentral die besten Verträge als Netzwerk, die allen sofort zugutekommen: egal ob für die Recommendations-Boxen oder die Entwicklung der Themenchannels.

ID Data - Wissen monetarisieren

Ein Verlag kann es niemals alleine stemmen, es ist aber entscheidend für die Zukunft: Diesen Auftrag hat Ippen Digital bereits für ID Realtime umgesetzt und stellt allen Mandanten ein eigen entwickeltes Dashboard und eine Analytics-Lösung für die Steuerung der Seite zur Verfügung. Auf der Basis der eigenen Datenerhebung wird das neue gegründete Team von ID Data dann Lösungen für ein besseres Lesererlebnis und mehr Anzeigenerlöse erarbeiten.

Servicepakete für drei Portaltypen

Die dritte Schicht sind jeweils die Services für jedes Produkt. „Was nicht praxisrelevant eingesetzt werden kann, machen wir nicht“, erklärt Ippen-Digital-Gründer und -Geschäftsführer Jan Ippen. Die Kernidee ist, für jeden der drei Portaltypen ein Grundpaket zusammenzustellen: 

Regionalportale von Tageszeitungen haben etwas andere Bedürfnisse als Anzeigenzeitungen und die von Ippen Digital konzipierten so genannten „24er Portale“. Jedes Portal bekommt das komplette Angebot all inklusive – kann es aber viel besser einsetzen, wenn es der „Erfolgs-Roadmap“ folgt, die es zusammen mit den Projektmanagern von ID Consulting für sein jeweiliges Portal erarbeitet.

Netzwerk-Effekte und intensive Begleitung

„Unser Ziel ist, jedes Portal in einem Monat live zu bekommen“, erklärt Produkt-Chef Thomas Kaspar. Deswegen legt er besonders Wert auf den vierten Ring, der die Netzwerk-Effekte rund um CMS, Produkte und Services aufzeigt. Denn durch das Vermarktungsnetz, die Inhalte-Verknüpfung über alle Portale hinweg, die Templates und Dashboards kann Ippen Digital jedem sehr schnell zeigen, was er bekommt und wie er es einsetzt.

Und da er sich sofort mit allen anderen austauschen kann, muss keiner bei Business-Plänen und bewährten Maßnahmen raten, sondern kann sich an den Erfahrungen der anderen orientieren. Ippen Digital unterstützt das Wachstum durch eine intensive Begleitung. Die Projektmanager telefonieren regelmäßig zur eigenen Entwicklung. Das Service- und Support-Team steht jederzeit bereit, genauso wie der Sales-Support.

"Vollprofis mit Innovationsdrang"

Ein Höhepunkt sind die halbjährlichen Workshops in München, wo nicht nur Ippen Digital Neuerungen vorstellt, sondern auch die Portalverantwortlichen sich kennenlernen und austauschen. Offensichtlich mit sehr viel Spaß, wie Carsten Lohmüller von Echo24 betont: „Ippen Digital sind Vollprofis mit Innovationsdrang, die uns Lokalverlage mit Lachgaseinspritzung in die digitale Welt katapultieren und begleiten.“

Digitaler Think Tank: Stimmen der Verlage